KI Fachtag in Stuttgart

Im November sind die Bit-Bots zum KI-Fachtag an der VHS Stuttgart eingeladen worden, einen Vortrag zu halten und einen Workshop zu leiten. Also machten wir (Flo, Timon, Jan-Niklas und Lea) uns am Mittwoch, dem 29.11.2023, sehr früh auf den Weg nach Stuttgart. Um 7 Uhr fanden wir uns alle am Hamburger Hauptbahnhof zusammen. Eigentlich hätten wir gern einen Zug später genommen (den hatten wir auch gebucht), aber den hat die Bahn schon im Vorfeld ausfallen lassen (so auch mit unserem Zug für den Rückweg).

Durch die frühe Uhrzeit verlief die Fahrt am Anfang sehr verschlafen und auch allgemein ziemlich ruhig. Das lag wahrscheinlich daran, dass uns bei der Reservierung nicht aufgefallen war, dass es sich um ein Ruhewagen handelte. Mit der Zeit verging dann die Müdigkeit und der Schnee, der überraschenderweise am Morgen in Hamburg noch da war und mit der Reise in den Süden weniger wurde.

Mit ca. einer halben Stunde Verspätung erreichten wir Stuttgart und waren schon inmitten einer Attraktion: Stuttgart 21. Der neue Bahnhof ist zwar noch nicht fertiggestellt, aber auf dem ca. zehnminütigen Weg aus der Baustelle, wurde über die Fortschritte des Projekts aufgeklärt. Wir hatten im Vorfeld besprochen, erst zur Volkshochschule Stuttgart zu fahren, wo der Vortrag stattfinden würde, und dann am Abend in das für uns gebuchte Hotel einzuchecken.

An der Volkshochschule wurden wir freundlich begrüßt und in unseren Workshopraum geführt. Dort angekommen wurden Roboter ausgepackt, startklar gemacht und der spätere Vortrag noch ein letztes Mal geübt. Es dauerte dann auch nicht mehr lange, bis die ersten interessierten Besucher unseren Raum gefunden hatten, der dann zum Anfang des Workshops sehr gut besucht war.

Im Workshop haben wir dann erklärt, wie wir bestimmte Aufgaben lösen, Teile unseres Roboters zum Anfassen herumgegeben und auch unseren Roboter in Aktion gezeigt. Dafür haben wir ein Stück Rasen aufgebaut und unsere Roboter daraufgestellt. Gleichzeitig haben wir über einen Bildschirm gezeigt, was der Roboter gerade sieht, wie er Bälle und Linien erkennt und was er über sich selbst denkt. Anschließend haben wir auch das Laufen und selbstständige Aufstehen gezeigt.

Letzteres ist besonders gut angekommen, weshalb wir unseren Vortrag im großen Hörsaal danach mit einer Live-Demonstration angefangen haben. Anschließend haben wir erläutert, was der RoboCup ist und wie wir künstliche Intelligenz in unserer Software benutzen. Der Vortrag ist unter folgendem Link auch auf YouTube zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=8aAUJXZS0xE

Nach dem Vortrag haben wir uns noch ein wenig mit unserer Ansprechpartnerin Monika Kurz ausgetauscht. Der offizielle Teil war nun vorbei und wir machten uns auf die Suche nach etwas zu essen und haben durch Empfehlungen ein nettes Restaurant gefunden. Gut gestärkt waren wir danach bereit, den Weg ins Hotel auf uns zu nehmen, der gar nicht mal so weit war. Im Zimmer angekommen, war es schon recht spät, sodass wir relativ bald auch alle schlafen gingen.

Am nächsten Tag, der mit einem leckeren Frühstück begann, war noch etwas Zeit, um Stuttgart ein wenig zu erkunden, bevor wir am frühen Nachmittag wieder zurückfahren würden. Dabei sind wir über Weihnachtsmärkte in der Innenstadt geschlendert, haben einen Paternoster im Rathaus entdeckt und sind zu einem kleinen See gelaufen, an dem es viele Enten gab. Schließlich haben wir uns von Monika verabschiedet, die sich sehr gefreut hat, dass mit unserem Vortrag und Workshop alles so gut geklappt hat.

Die Rückfahrt lief dann auch sehr entspannt, aber auch produktiv, wodurch die eine Stunde Verspätung nicht so sehr aufgefallen ist.

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Ausklang RoboCup 2023

Im Viertelfinale am Samstag haben wir gegen das Team CIT-Brains aus Japan gespielt und leider verloren. Da die CIT-Brains im letzten Jahr Weltmeister wurden, haben wir damit schon gerechnet und waren nicht allzu enttäuscht. Trotzdem haben wir es geschafft, ein paar Tore zu verhindern, die in vorherigen Spielen gegen das leere Feld gefallen waren. Damit sind wir aus dem Wettbewerb ausgeschieden und das mit dem besten Ergebnis seit der Entstehung der Bit-Bots (den virtuellen Wettbewerb während Corona ausgenommen). Doch das letzte Spiel unserer Roboter auf diesem RoboCup war es dann doch nicht. Die Gastgeber und Weltmeister Rhoban haben uns kurzfristig zu einem Freundschaftsspiel eingeladen, welches von Arte begleitet und gefilmt wurde. Wir haben zugesagt und versucht alles möglichst schnell spielfertig zu machen. Im Spiel konnten unsere Roboter dann ihre aktuellen Fähigkeiten zeigen, wobei es einige kurzfristige Probleme gab. Das Spiel wurde dann auch nach der ersten Halbzeit abgebrochen, da Arte nicht länger Zeit hatte und beide Teams Material schonen wollten. Jetzt durften sich unsere Roboter wirklich etwas ausruhen und von den Spielen erholen.

Spannende Spiele wollten wir doch weiterhin sehen, weshalb die Idee aufkam, ein Freundschaftsspiel zwischen der Humanoid Liga und der Standard Platform Liga (kurz SPL) zu vereinbaren. In der SPL spielen alle Teams mit dem selbem Robotermodell einem „Nao“. Dies bringt ein paar andere Regeln und ein leicht anderes Spielfeld mit sich (sie spielen zum Beispiel auf relativ kurzem Rasen und mit einem einheitlichen Ball, während wir auf langem Kunstrasen und mit verschiedenfarbigen Bällen spielen können). Durch ihr humanoides Aussehen und ihre kompatible Größe war es jedoch trotzdem möglich, die beiden aktuellen Weltmeister beider Ligen (Rhoban und B-Human) gegeneinander spielen zu lassen. Gespannt haben wir beobachtet, wie die Naos (B-Human) auf dem Feld der Humanoid Liga gewannen.

Die restliche Zeit des RoboCups haben wir dann genutzt, um in Austausch mit anderen Teams zu treten, woraus ein spannendes kleines Experiment entstanden ist: Wir haben unsere Roboter mit den Beinen der NUBots ausgestattet und konnten damit tatsächlich laufen.

Damit war die Woche dann auch vorbei und somit unsere Zeit in der Messehalle. Also wurde alles eingepackt und in unsere Unterkunft gebracht. Am nächsten Tag ging es dann zu einem anderen Teil von Bordeaux: zur Universität. Hier fand das Symposium, die zum RoboCup gehörende wissenschaftliche Konferenz, statt. Neben den Vorträgen lasen wir Poster und stellten selbst auch ein Poster vor. Am Nachmittag waren wir dann noch zur Besichtigung des Labors von Rhoban eingeladen und haben den einen oder anderen spannenden Roboter gesehen. Mit dem Symposium war dann auch der RoboCup vorbei und die nächsten Tage wurden genutzt, um Bordeaux etwas mehr zu erkunden und zum Meer zu fahren.

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail