Niederlande: Tag 1

Ein herzliches „Goede Dag“ aus den Niederlanden.

Zur besten Mittagszeit machte sich ein Team aus 8 Personen auf den Weg zu den Weltmeisterschaften in Eindhoven.

Wir standen unterwegs zwar zweimal kurz im Stau, sind ansonsten aber gut durchgekommen und haben die Fahrt sogar teilweise zur Arbeit und weiteren Planung genutzt, bis wir abends dann endlich unsere Unterkunft in Eindhoven beziehen konnten (auch wenn wir erstmal von der uns eigentlich mitgeteilten Adresse zu einem anderen Standort weitergeschickt wurden). Landestypisch geht es viele schmale, steile Treppen hinauf, sogar die uns zugeordneten Räumlichkeiten werden durch eine Treppe im Raum nochmal unterteilt.

Beim Abendessen brach dann bereits der Arbeitseifer durch und ein beschädigter Stuhl im Essensraum wurde kurzerhand repariert:

Gestärkt ging es dann in das erste Teammeeting. Die Aufgaben der nächsten Tage wurden besprochen und festgehalten. Auch die Treppe musste als Hilfe für die Planung herhalten.

Wie wird es nun weitergehen?

Wir blicken gespannt auf die nächsten Tage, die bestimmt wieder die ein oder andere kurzfristige Herausforderung bieten werden, so dass wir von unserem geplanten Weg leicht abweichen müssen. Am morgigen Sonntag wollen wir hier in der Unterkunft weiterentwickeln, ab Montag können wir dann auf das Veranstaltungsgelände und ab Mittwoch beginnen offiziell die Wettkämpfe.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Motorentest

Wie bereits geschrieben, hatten wir in Berlin einige Probleme mit den Motoren. Zur Problembehebung haben wir nun bereits unsere Roboter komplett auseinandergenommen und nur die Motoren verbunden für einen genauen Test. Positiv lässt sich auf jeden Fall schonmal sehen, dass wir zur WM dann mit komplett getesteten Motoren fahren werden.

verkabelte Motoren

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein Tipp für alle DARwin-OP Besitzer:

Entfernt die USB-Rückwand vom fit-PCi2 Main-Controller!

Diese Rückwand ist nämlich nur aufgesteckt und kann sich durch wiederholte Stürze des Darwin lösen.
Was dann folgt ist, dass man ein ziemlich großes Metallstück zwischen dem CM-730 Sub-Controller und dem Mainboard herumrollen hat. Wir vermuten, dass zumindest einer unserer beiden Boardverluste auf diese lose Abdeckung zurückzuführen ist.

Bild, das die Position der USB-Rückwand zeigt
Hier ist die Position der USB-Rückwand auf dem Mainboard zu sehen

Um die USB-Rückwand zu entfernen, öffnet man einfach den Darwin (benutzt das „Assembly-Manual“) und geht zum Mainboard. Dann drückt man die Abdeckung vorsichtig mit einem flachen Schraubenzieher heraus (ohne das Board zu beschädigen!). Die USB-Ports bleiben weiterhin vollständig funktionsfähig und das Risiko, dass der Darwin einen „Herzanfall“ bekommt ist deutlich reduziert.
Bild, dass die USB-Rückwand und den USB-Port kurz nach dem Entfernen von ersterem zeigt
Die Abdeckung kurz nach dem Entfernen vom USB-Port

Vergesst nicht Maßnahemen gegen Elektrostatik zu treffen und beachtet, dass der Oberkörper des Darwin derart mit dem Unterkörper verbunden ist, dass der Oberkörper mit dem CM-730 auf das Mainboard fallen würde, wenn man die vorletzte Schraube löst während der Darwin in aufrechten Position ist. Es ist daher am Besten man werkelt an ihm nur, wenn er flach auf dem Tisch liegt, auch wenn dies mehr Platz verbraucht.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail