Schnupperstudium 2018

In dieser Woche fand erneut das Schnupperstudium an der Informatikfakultät der Universität Hamburg statt. Und wie auch schon in den letzten Jahren haben wir eine der Projektgruppen angeboten, in der interessierte Schüler/-innen bei der Arbeit mit Robotern nicht nur den Studenten über die Schulter schauen, sondern stattdessen selbst Probleme lösen konnten und erfuhren, was alles dazugehört, um mit Robotern Fußball spielen zu können.

Seit diesem Jahr ist Cozmo dabei, ein von Anki entworfenes Robotermodell, das ohne großes Vorwissen intuitive Programmierung ermöglicht. Gemeinsam lösten die Schüler schwere Probleme, spielten mit und gegen Cozmo selbst geschriebene Spiele und brachten ihn so Schritt für Schritt näher zu seinem Traum als Fußballstar.

Anders als in den letzten Jahren haben wir dieses Jahr, in Kooperation mit einer Master Studentin, ein neues Lernkonzept getestet, bei dem die 13 Jugendlichen in mehreren Übungen zunächst schrittweise den Umgang mit den Robotern und der Softwareumgebung lernten, bevor sie sich am Donnerstag mit dem Fußballspiel und einer „richtigen“ Programmiersprache beschäftigten. Das Ziel sollte es sein, am Freitag einige Torschüsse demonstrieren zu können.

Auch, wenn das natürlich keine einfache Aufgabe war,  haben die Schüler schnell erkannt, wie sich die Sensorik Cozmos nutzen lässt, um den Ball im Kamerabild zu finden, daraus zu berechnen, wo der Ball in der realen Welt liegt, und schlussendlich zu bestimmen, wie Cozmo sich bewegen muss, um diesen Ball ins Tor zu bringen.

Neben der Arbeit in den Projektgruppen sollen die Schüler natürlich auch etwas von unserem Campus sehen, daher haben sie eine Führung durch die Labore des Arbeitsbereiches TAMS erhalten, mit einer HoloLense einen Greifarm gesteuert und beobachtet, wie Trixie nach kontrastreichen Objekten sucht.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ausblick auf die Saison 2016

Das neue Jahr ist in vollem Gange (gregorianischer Kalender) oder hat erst vor Kurzem angefangen (chinesischer Kalender). Jedenfalls ist für uns endgültig die neue Saison angebrochen. Gerade erst haben wir unsere Bewerbungen für die Iran Open (04.-08. April in Teheran) und die kommende Weltmeisterschaft in Leipzig (30.06.-05.07.) eingereicht. Für letztere  hoffen wir natürlich sehr, dass wir uns gerade dieses Jahr wieder qualifizieren, auch weil die alljährlichen German Open dieses Jahr nicht stattfinden.

Neben Wettbewerben stehen auf unserer Agenda Veranstaltungen für die Universität wie der Unitag am 23. Februar zwischen 12 und 15 Uhr im Fachbereich Chemie, der Girlsday am 28. April oder Projekte mit Schulklassen.

Auch teaminterne Treffen werden stattfinden. So ist für das Ende des Monats ein Planungstreffen geplant, auf dem wir unsere Ziele besprechen und uns auf Maßnahmen zur Verbesserung der AG Arbeit einigen werden.

Als kleinen Vorgeschmack gibt es hier schonmal unser aktuelles Bewerbungsvideo:

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Walking, mal wieder

In den letzten Tagen haben wir mal wieder am Walking gearbeitet, eigentlich wollten wir nur ein paar Zugriffe auf Motordaten beschleunigen, fanden dann aber einige schwere Fehler, unter anderem Vorzeichenfehler beim Gyro. Nun läufts viel besser.

Beim Testen wollten wir dann mal mit Tamara den Spieleabend im anderen Haus besuchen und dachten, da könnten wir doch eben rüberlaufen. Das ging dann auch fast ohne Hinfallen, dafür war aber der Weg doch recht lang – wir haben fast 20 Minuten gebraucht und wir mussten kurz nach draußen über einen Übergang zwischen den Häusern:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

German Open Tag 5: Doppelspiel gegen Berlin

Heute Morgen war das Spiel gegen die FUmanoids aus Berlin. Gespielt wurde mit der erfolgreichen Software vom vorherigen Spiel mit paar Verbesserungen wie das Laufen zum und nicht um den Ball.
In der ersten Halbzeit wurde sehr oft der Boden geküsst, aber dafür spielte sich das Geschehen die meiste Zeit entweder im Mittelfeld oder auf der gegnerischen Hälfte ab. Zur Halbzeit wurde das Laufen angepasst doch das Spiel verlagerte sich auf unsere Spielseite. Es kam aber nicht zum Tor einerseits, weil die Berliner gnädig zu uns waren und zum anderen weil GLaDOS im Tor nichts anbrennen ließ.

So wurden wir geteilter zweiter in der Gruppe, denn die Bold Hearts überraschten mit einem 1:0-Sieg gegen die WF Wolves, so war die Gruppeneinteilung geklärt. Wäre das Spiel 0:0 ausgegangen, müsste es nach dem Regelwerk ein Elfmeterschießen auf ein leeres Tor geben und der Gewinner wäre durch das schnellste Tor bestimmt worden (Zweiter, Dritter und Vierter äquivalent dazu). Zum Glück (für alle Teams) blieb uns das erspart.

So ging es im Halbfinale zum zweiten Mal gegen die FUmanoids und hier könnte es ein torloses Unentschieden nicht geben. Weshalb beide Teams ihr bestes gaben um nicht bis zum Elfmeterschießen kommen zu müssen. Das Spiel war ausgeglichen und spannend. So hatten beide Mannschaften gute Chancen sowohl Tore als auch Eigentore zu schießen. Nach 20 Minuten Spielzeit ging es in die Verlängerung. In der ging es ähnlich so weiter, wobei die verkürzte Zeit von fünf Minuten zu wenigen Torschüssen führte. Die beste Möglichkeit hatten die Berliner in den letzten Minuten der 2. Verlängerung, doch wieder parierte GLaDOS im Sprung den Ball und hinderte am Weiterkommen des Angreifers.
So kam es zum Elfmeterschießen. Dazu gibt es nicht viel zu sagen, am besten ist es das Video anzugucken.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

(Noch mehr) Eindrücke aus Magdeburg

Heute war ein ereignisreicher Tag in der Humanoid League. Im Gegensatz zu gestern wurden heute mehrere Tore geschossen. Darunter auch 2 von uns, womit wir morgen im Finale spielen werden.

Aber auch abseits vom Feld ist einiges los. Viele Interessierte Besucher nutzten die Gelegenheit uns ihre Fragen zu stellen und unsere Roboter ein wenig näher zu betrachten, sofern wir nicht gerade völlig im Stress waren.

no images were found

Nach unserem Spiel nutzten wir auch noch mal die Gelegenheit um uns mit verschiedenen anderen Teams zu unterhalten.
Besonders interessiert zeigten sich die Bold Hearts aus England, mit ihren Darwin-Robotern, die zum ersten mal an einem Wettbewerb
teilnehmen und ziemlich genau da stehen wo wir vor einem Jahr waren. Wir konnten einige Wertvolle Tipps, vor allem im Hinblick auf die manchmal etwas schwierige Hardware beisteuern.

Vor allem ist aber heute nach knapp 5 Stunden rendering unser Video-Zusammenschnitt vom gestrigen Spiel gegen die Bold Hearts fertig geworden. Viel Spaß:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail