Magdeburg Tag 3

Der heutige Spieltag hat den Eindruck der letzten beiden Tage bestätigt, der Kunstrasen macht allen Teams extrem zu schaffen. Es ist höchst schwierig auf ihm aufzustehen, geschweige denn zu laufen. Zwar zeigten sich über den Tag hinweg Fortschritte, alle heutigen Gruppenspiele endeten aber 0:0.

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Magdeburg Tag 2: Laufen ist schwierig!

Was für ein Tag!

Der Vormittag begann noch ruhig. Verschiedene Features wie Ball- und Torerkennung wurden getestet und verbessert, eine optimierte Aufstehanimation wurde getestet (von vorne aufstehen funktioniert ziemlich gut), das Laufen machte noch immer Probleme. Nach einem Referee-Training, bei dem angehende Schiedsrichter angeleitet wurden, ging es dann richtig los: Wir spielten zur Einstimmung ein Freundschaftsspiel gegen die FUmanoids.

Das Spiel endete in einem unspektakulären 0:0, die FUmanoids hatten erkennbare Probleme mit dem Rasen und unsere deutlich kleineren Darwins hatten so viel Kontrolle über ihre Bewegung auf dem Feld, wie ein Dreijähriger in einer Hüpfburg voller 12-Jähriger.

Uns war klar geworden: So würden wir nicht auf dem Kunstrasen laufen können. Nach einer Teambesprechung, bei dem alle ihre Ideen einbrachten, zog eine Truppe los zum Baumarkt. Wieder in der Halle ging es sofort ans Basteln. Ein Team brachte Stollen an Tamara an, ein weiteres Team probierte Kufen an Wilma aus. Das Dritte versuchte es mit Gummimatten.



Nach jetzigem Stand funktionieren die Stollen am Besten (und sind auch noch fußballkonform!) Bis spät abends wurde daran gearbeitet und heute wird sich zeigen, inwieweit das Konzept funktioniert.

Das Rückwärtsaufstehen funktioniert indes auf dem Rasen nicht wirklich, aber aus der Vergangenheit besitzen wir noch eine Notfall-Animation, sodass sich unsere Roboter jetzt einfach auf den Bauch rollen und von dort aufstehen.

Hambot kann inzwischen stehen und ist dabei das Laufen zu erlernen. Aufgrund seiner Größe dürfte das Gras für ihn nur ein kleines Problem werden, daher wird mit Hochdruck daran gearbeitet. Es ist aber noch völlig offen ob wir ihn schon auf diesem Wettbewerb einsetzen können.

Wir blicken daher mit gemischten Gefühlen unserem ersten Spiel um 13:15 gegen das Team “Photon” entgegen. Zum Einen werden die Regeländerungen dieses Jahr sicherlich zu einer schmerzhaften Lektion für alle Teams werden, zum Anderen sind es genau solche Bedingungen die einen Rahmen für Innovation schaffen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Magdeburg Tag 1: Aufbau

Ab 8:50 war die erste Gruppe von uns in der Halle. Sofort wurde der Kunstrasen auf seine Spieltauglichkeit begutachtet:

Dann begann der Aufbau der Team-Area:

Nachdem alle Kisten ausgepackt, Rechner aufgebaut und verkabelt waren und der Essensschrank gefüllt worden war, war es schon fast Zeit für das erste Team-Meeting, bei dem wir überlegten was getan werden muss, und wer sich um was kümmert.

Herausforderungen wird vor Allem der Kunstrasen sein, dessen Farbe je nach Blickrichtung sehr unterschiedlich wirkt, sowie durch die Halmlänge beim Aufstehen und Gehen für die Robotern problematisch ist. Dazu kommt die Ball- und Torerkennung bei weißen Toren, Banden und Bällen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Magdeburg 2015 Tag 0

Alle heil in Magdeburg angekommen!

Nachdem wir vormittags alle unsere Sachen in zwei gemietete Busse mit viel Stauraum verstaut hatten, ging es gegen 13:00 auf nach Magdeburg.

Viereinhalb Stunden Fahrtzeit mit einem Zwischenhalt bei einem Fastfood-Laden später erreichten wir unsere Behausung für die kommende Woche. Da der gebuchte Schlafplatz einem Feuer zum Opfer gefallen ist, sind wir in drei Ferienwohnungen untergebracht.

Zwei Vierer- und eine Sechser-Wohnung, jede mit Küche und Bad, und viel mehr Platz als wir gewohnt sind. Sogar Wasch- und Spülmaschine ist vorhanden!

Ein paar Leute kauften ein, dann wurde gemeinsam ein gemischtes Essen zubereitet, das allen schmeckte.

Noch eine Teambesprechung und jetzt arbeiten alle trotz der späten Uhrzeit noch an den Robotern oder am Code, während wir alle gespannt auf den morgigen Tag sind.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Blast from the past: TUHH Projektpräsentation

Überschattet von den Saisonvorbereitungen haben wir kürzlich noch an einem kleinen Event teilgenommen, das wir hier im Nachgang erwähnen möchten.

Die TU-Hamburg-Harburg stellte am am 31. März die Ergebnisse einiger ausgewählter Studentenprojekte vor, mittendrin auch unsere Kollegen aus der SPL die HULKS. Da es immer ein wenig langweilig ist, gegen sich selbst zu spielen, haben sie uns kurzerhand eingeladen ihnen Gesellschaft – und Gegner – zu leisten.

Unser Freundschaftsspiel endete, trotz interessanter Spielsituationen, leider torlos. Gespielt wurde noch mit dem alten orangefarbenen Ball. In der SPL wird auch künftig weiter mit einem kleinen roten Ball gespielt, während in der Humanoid-League gerade auf zu mindesten 50% weiße, unregelmäßig gemusterte, Bälle umgestiegen wird.

Weiteres über das Event könnt ihr unter anderem der MOPO lesen, auch bei SAT1 erschien ein kurzer Beitrag.

Und jetzt noch ein paar Fotos

Duell am Tor
Ball Holding
Harter Kampf im Mittelfeld
Kommentator
Blick auf Teamarea
Spielvorbereitung
Aufbau
Eine Spende bitte
Spielvorbereitung
Aufbau
Verwirrung im Mittelfeld
Tamara dribbelt
Austausch
Spiel richtung Tor
facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Wir spielen Fussball

Ok, zugegeben das klingt nicht wie eine bahnbrechende Neuigkeit, aber dieses mal haben unsere Roboter Pause.

Aber der Reihe nach: Wie schon geschrieben haben gibt es hier noch andere Ligen, eine davon ist die Mid-Size League. Auch dort wird Fußball gespielt, allerdings anders als bei uns mit speziell für den Fußball konstruierten Robotern auf Rollen.
Da diese sich nicht mit den naturgegebenen Konstruktionsfehlern des Menschen aufhalten müssen, rasen sie mit hohem Tempo über das Feld und können auch mit ordentlich Kraft schießen.
Durch diese völlig unterschiedliche Problemstellung forschen die Mid-Sized Teams bereits an einigen Dingen, die auf uns erst zukommen sobald unsere Roboter noch einige hundert mal das Laufen neu entdeckt haben. Um so mehr haben wir uns gefreut als uns einige Mitglieder von Iranischen MRL-Team aus der Mid-Sized League zu einem Austausch der besonderen Art einluden.

In der Mid-Size League waren nur zwei Teams angemeldet, von denen nur das MRL Team auch antrat, denn das Andere hatte, wie uns erzählt wurde, keine Ausreiseerlaubnis in ihrem Land bekommen. So blieb genügend Zeit dass wir ein mal gegen die Roboter von MRL antreten konnten. Für unsere Roboter selbst wäre das viel zu gefährlich, aber bei den Menschen aus unserer AG sieht das natürlich anders aus (dafür hat man ja den Auslandsreisekrankenschutz…) und so traten kurzerhand vier unserer Teammitglieder gegen vier Roboter aus der Mid-Size League an.

Nach einem spannenden Spiel, in dem wir zum einen feststellen konnten, dass die mid-size Roboter doch durchaus hoch schießen können und ein auf “nur” 40km/h beschleunigter Ball schneller ist als es klingt, haben wir mit 1:0 gewonnen. Fairerweise muss man sagen: Die Mid-Sized Roboter waren zuvor in ihrer Leistung gedrosselt worden – um die Verletzungsgefahr zu reduzieren.

Auch die Fumanoids haben sich zusammen mit dem MRL-Team der Kid-Size jeweils in ihre Hardware hinein versetzt und traten gegeneinander an, wobei sie, zur großen Erheiterung aller Umstehenden, vom Chef des lokalen Technical Comitee bis zum Zuschauerkind, den Spielstil ihrer eigenen Roboter imitierten. Völkerverständigung kann so einfach sein.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Endergebnis der IranOpen

In einem spannenden Spiel wurde der Sieger der Humanoid Kid-Size zwischen den Fumanoids aus Berlin und Parand aus dem Iran ausgespielt. Die größte Chance der ersten Halbzeit hatten die Fumanoids als der Ball auf der Torlinie lag. Leider beschloss dann der Fumanoid Roboter den Ball wieder aus dem Torraum hinauszubefördern anstatt das Tor zu machen. Am Ende der ersten Halbzeit gelang Parand dann der Führungstreffer, der auch in der nicht minder spannenden zweiten Halbzeit nicht ausgeglichen wurde. Somit hat Parand die IranOpen gewonnen, die Fumanoids belegen den zweiten Platz, während wir im kleinen Finale vorher den dritten Platz errungen hatten.

Alle Teams haben im Laufe der IranOpen große Fortschritte gemacht und werden vermutlich in Kürze in Magdeburg bei den GermanOpen oder im Sommer bei der WM in Hefei (China) aufeinandertreffen. Sonntag früh geht es dann für uns wieder zurück nach Hamburg.

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kleines Finale der Iran Open gewonnen!

Spannung pur. Unser Puls ist noch irgendwo im ungesunden Bereich. Nachdem wir gestern knapp im Halbfinale gegen die Fumanoids mit 0:1 verloren hatten, standen wir heute im kleinen Finale MRL gegenüber. Den dritten Platz und damit unser bestes Abschneiden bei den IranOpen vor Augen war die innere Aufregung schon vor dem Spiel groß. Da es nach der regulären Spielzeit 0:0 stand, kam es zum Elfmeterschießen. Tamara verwandelte gleich den ersten Schuss und wir führten 1:0. Der Schuss von MRL ging dann daneben, genauso der zweite Versuch beider Teams. Im dritten war Tamara wieder erfolgreich und nach folgenden erfolglosen Versuchen war nach dem vierten Durchgang klar: Wir haben mit 2:0 gewonnen!

Jetzt drücken wir noch den FUmanoids für das große Finale die Daumen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Halbfinale!

Das war spannend – in einem harten Spiel gegen Parand (Iran) stand unsere Verteidigung wie eine Eins. (Fast) jeder Versuch der angriffsstarken und doppelt so großen Roboter endete an den Füßen unserer Abwehrspieler. Besonders Fiona tat sich stark hervor und verhinderte ein eigentlich ganz klares Tor. Das Spiel endete denkbar knapp mit 0:1 in der Nachspielzeit.

Als Gruppendritter stehen wir nun um 15:30 Uhr deutscher Zeit im zweiten Halbfinale den FUmanoids aus Berlin gegenüber. Drückt uns die Daumen!

Das große und kleine Finale finden dann morgen statt.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail